Glorfmorph.de

GlorfMorph

Alles was Spaß macht

30. Dezember 2006 um 18:45

Google und Technorati

Oh Mann, als ich gerade Google overtakes Technorati bei “The Register” las, war ich zunächst doch etwas erstaunt. Als ich dann nachschlug, was “overtake” wirklich heißt, war alles klar…

30. Dezember 2006 um 18:27

digitale Kinderkamera

Fisher-Price
Aus meiner Sicht ist so eine digitale Kinderkamera wie jetzt von Fisher-Price längs fällig. Drei Monate früher und sie hätten schon im Weihnachtsgeschäft absahnen können…

Schade, dass keine deutsche Firma schneller war…

gefunden bei golem.de
30. Dezember 2006 um 18:14

Ego-Shooter und Gewalt

In der Dissertation “Aggressive Jungen und gewalthaltige Computerspiele” von Frau Dr. Astrid Kristen wird die These untermauert, dass Computerspiele nicht unbedingt zu gewaltigem Verhalten führen. Diese These habe ich ja neulich schon erwähnt. Es sei eher umgekehrt:

Anders ausgedrückt, Jungen, die im ersten Jahr als aggressiv gelten, nennen ein Jahr später vermehrt Egoshooter als Lieblingsspiele. Basierend auf den gefundenen Ergebnissen werden eine Experimentierphase bei der Computerspielnutzung sowie reziproke Zusammenhänge zwischen gewalthaltigen Computerspielen und aggressivem Verhalten diskutiert.

Laut Zusammenfassung (die 177 Seiten komplett zu lesen sind mir dann doch zu viel…) ist es eher so, dass gewaltätige Jungen eine Neigung zu Ego-Shootern entwickeln. Demnach besteht doch ein Zusammenhang zwischen Gewaltätigkeit und Ego-Shootern, aber der umgekehrte, wie bislang diskutiert wurde…
Bedeutet das, dass die Beliebtheit von Ego-Shootern bei Jugendlichen, ein Indikator für die Gesellschaftsentwicklung der nächsten Jahre ist? Sehr beunruhigend.

gefunden bei Heise.de
28. Dezember 2006 um 16:24

Haben Ego-Shooter negative Effekte?

Als Kind habe ich gerne und viel mit Video- und später mit Computerspielen gespielt. Auch damals schon gab es Diskussionen, ob Computerspiele eine schlechte Wirkung haben, in Wechselwellen “macht abhängig”, “führt zur geistigen Verarmung”, oder “macht aggressiv”. Das führte bei mir zu einer fast reflexartigen Reaktion auf solche Diskussionen: “Ist doch alles Quatsch.” Dementsprechend fand ich den Begriff “Killerspiele” schon deswegen unglücklich, weil durch das negative Wort keine ergebnisoffene Diskussion mehr möglich ist.

Durch die neue Diskussion, um die Wirkung von Ego-Shootern angeregt, habe ich mal für mich das wenige zusammengetragen, was es so an gesicherten Erkenntnissen auf dem Gebiet gibt, um mir darüber eine etwas fundiertere Meinung zu bilden. Ich halte es für unlauter zu unterstellen, dass Ego-Shooter für die Massaker verantwortlich seien. Die Welt ist nicht eindimensional, es gibt immer eine Menge von Ursachen, die zusammenspielen. Aber weil die Welt komplex ist, sollte man schon genau hinschauen.

Hier geht es mir allein um die Frage, welche Effekte Ego-Shooter auf die Spieler haben. Ich möchte dabei im ersten Schritt einfach nur Tatsachen und gesicherte Erkenntnisse sammeln.

Gewaltspiele machen nicht aggressiv
Die Behauptung der normale Konsum von “Gewaltspielen” mache aggressiv, wurde durch ein Experiment mit “Grand Theft Auto: Vice City” an der Uni Illinois widerlegt. Die Kontrolle per Fragebogen finde ich allerdings nicht so glücklich, da sie auf Selbsteinschätzung beruht. (Siehe TheRegister-Artikel “Violent video games do not cause aggression

Virtuelle Welten werden zwar als virtuell wahrgenommen, führen aber zu den gleichen Reaktionen wie in der realen Welt

Das Verhalten in virtuellen Situationen entspricht dem in echten Situationen, obwohl den Teilnehmern ständig bewusst war, dass es sich um virtuelle Personen handelt. Insbesondere führte das Quälen von virtuellen Personen zu starken physiologischen Reaktionen bei den Teilnehmern. Die sehr interessante Untersuchung wird ausführlich im Heise-Artikel “Quälen von virtuellen Akteuren führt zu starken physiologischen Reaktionen” beschrieben.

Spieler verlieren die Distanz, sie gehen richtig mit
Bei guten Spielen gehen die Spieler so richtig mit dem Spiel mit und versuchen die gesteckten Ziele zu erreichen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass man notfalls sogar eigene Moralvorstellungen außer acht lässt, wenn es zum Gewinnen erforderlich ist. Beschrieben wird dies vom britischen Militär (Telepolis “Das Militär und die Computerspiele)”.

Training der US-Armee
Ego-Shooter in der modernen Fassung werden mindestens seit 2002 von den US-Miltärs zu Trainingszwecken eingesetzt. Das entnehme ich der Nachricht von Golem.de “America’s Army: US-Armee-Spiel kommt für Konsolen“. Die Gründe für die Militärs bleiben hier offen. Wenn es, wie oft behauptet, darum ginge Hemmungen vor dem Töten von Menschen abzubauen, würde das sicher auch niemand öffentlich zugeben.

Und jetzt?

Mehr an Untersuchungen habe ich nicht finden können, obwohl es natürlich jede Menge Unterstellungen und Vermutungen von Shooter-Fans und -Gegnern gibt. Vielleicht finde ich ja noch mehr, dann poste ich das ebenfalls.

Mein persönliches Resümee lautet, dass Spiele nicht unmittelbar aggressiv machen. Die Spieler erfahren beim Spiel die gleichen Reaktionen wie in der Realität und vertiefen sich (bei guten Spielen) so sehr, dass sie unbedingt gewinnen wollen. Meiner Ansicht nach führt das dazu, dass die eingeübten Verhaltensmuster und Wertmaßstäbe auch von “normalen” Menschen übernommen werden, wenn die Verhaltensmuster nur lange genug eingeübt werden. Bei schwachen Persönlichkeiten könnte der Effekt noch stärker sein.

Was manch einer dabei noch als offen empfinden könnte, ist wie intensiv so ein “Training” sein muss, damit die Wertmaßstäbe und Verhaltensmuster eintrainiert werden? Und ggf. ob überhaupt.
Dazu empfehle ich das Buch “Emotionale Intelligenz” von Daniel Goldmann.

24. Dezember 2006 um 12:55

Frohe Weihnachten

Ich wünsche Euch allen frohe Weihnachten. Wer nicht gerade zusammen mit seiner Gemeinden Freunden oder Familie feiert, für den habe ich anbei ein Link auf jede Menge kostenlose weihnachtliche Hörbücher bei vorleser.net, darunter “Die Weisen aus dem Morgenland (Matthäus)” (das Original), Fontane, Storm, Stifter, Löhns, Thoma, Goethe, Andersen und viele mehr.

22. Dezember 2006 um 01:02

Winterschlaf

Gerade habe ich durch Zufall entdeckt, dass es bei Web.de eine Art “Ufo-Abteilung” gibt. Hier stehen solche Dinge, die ich nur aus amerikanischen Sensationsblättern kenne:

Beispielsweise ein Artikel über einen Japaner, der nach einem Wintersportunfall in eine Art Winterschlaf fiel und deswegen wochenlang in Schnee und Eis überlebte: WEB.DE – Japaner überlebt durch “Winterschlaf” im Gebirge (20.12.2006)

Oder die Rubrik ” Was ist eigentlich aus … geworden” mit den Artikeln “Was machen Monica Lewinsky, Mathias Rust und Co heute?” und “Was wurde eigentlich aus…?” enthält Infos darüber wie es ehemals berühmten Leuten inzwischen ergangen ist.

Sowas würde ich ja nieeee lesen… ;-)

20. Dezember 2006 um 18:35

Geschenke bei E-Bay versilbern?

Bei “The Register” las ich gestern über eine Umfrage, die in Großbritanien durchgeführt wurde. Die Stichprobe von 430 Leute dürfte zwar nicht repräsentativ sein, die Ergebnisse leuchten aber ein. Deswegen schwamm drüber:

Nur 1,7% der Befragten wären froh darüber, wenn sie entdecken würden, dass ein von Ihnen Beschenkter sei Geschenk auf diese Weise sinnvoll einsetzt. (Warum sollte darüber überhaupt jemand froh sein?) Noch nicht mal 8% würde es das Herz brechen.

Mehr gibt es hier: Planning to eBay those unwanted Xmas gifts? Think again

20. Dezember 2006 um 18:25

Eine schwebende Karte

Bei diesem Trick habe ich den Eindruck, dass irgendwie der Anfang fehlt. Wie ist das mit der “choosen Card”? Jemand hat eine Karte gewählt, aber wie kommt sie genau vor die etwas dickere? Fragen über Fragen….


The Rising Card – video powered by Metacafe

20. Dezember 2006 um 18:21

Und weg ist die Münze

Dieser Zaubertrick ist nicht wahnsinnig umwerfend, aber dafür leicht nachzumachen. Allerdings besteht das Problem darin die Münze anschließend aus der Hand verschwinden zu lassen…


Dissapearing Coin Trick Revealed – video powered by Metacafe

19. Dezember 2006 um 22:52

Tische – Teil II

Wem der Tisch neulich gefallen hat, der kann sich vielleicht auch für das etwas kostspieligeres Modell Capstan begeistern?

Er ist für eine Luxus-Yacht konzipiert, kann aber bestimmt auch anderweitig eingesetzt werden. Ich hatte den Link zum Hersteller DB Fletcher schon total vergessen. Hätte ich den Clip nicht jetzt wieder bei Prometeo gesehen, wäre er Euch erspart geblieben:

Beim Hersteller DB Fletscher gibt es drei Videos in ganz guter Qualität

19. Dezember 2006 um 22:33

Hydro-Foam: fliegendes Boot

Vor etwa über einem Jahr konnte ich mich für das neue Konzept “Hydro-Foam” erwärmen, dass Michael Connally als Prototypen gebaut hatte und Investoren suchte. Er hatte dazu Filme ins Netz gestellt, die für große Begeisterung sorgten. Es ist ein propeller-getriebenes Boot das auch über Land gleiten und fliegen kann. Oder besser ein Flugzeug ohne Flügel, dass auch schwimmen kann.

Jetzt ist sein originaler Entwurf endlich im Handel zu haben: Wer also noch ein total abgedrehtes Weihnachtsgeschenk sucht, kann ja mal einen Gutschein für den “Storm Launcher” unter den Baum legen. Der alte Name war irgendwie besser… ;-)

Das hat damals so eingeschlagen, dass es sofort von Bastlern nachgebaut wurde und sich Communities gebildet haben. Inzwischen gibt es übrigens auch jede Menge Nachbauten, die das Design bei Michael Connally abgeschaut haben. Hier ein paar Links zum Thema:

Connally schrieb damals übrigens, dass es als Flugzeug nicht für Anfänger geeignet sei…

15. Dezember 2006 um 19:39

Tischerücken leicht gemacht

Wer noch eine ganz abgefahrenen Geschenkidee sucht: Wie wäre es mit einem laufenden Tisch?

gefunden bei ueba.net
15. Dezember 2006 um 19:10

Business Kasper

Reinhold machte mich heute auf den
Business Kasper aufmerksam…

Ich weiß zwar gaaaar nicht, wen die damit meinen, aber ich finde den Clip einfach super.

14. Dezember 2006 um 19:00

Anleitung zum Fliegen von Chris Angel

Wer schon mal ein paar von den Zaubertrick-Clips von Chris Angel gesehen hat, der kennt bestimmt auch die in denen er mehr oder weniger leicht vom Boden abhebt. Hier erklärt er, wie das geht:


Criss Angel Spoiler! – video powered by Metacafe

Und weil es so aufwändig ist (wer mag schon deswegen eine Hose zerscheiden) hier ein Trick, den jeder nachmachen kann:

Criss Angel’s Party Trick. – video powered by Metacafe

13. Dezember 2006 um 22:55

Die guten alten Weihnachtslieder

Inspiriert durch Stephan und Tobbi, die ein paar Songs zum Besten geben, möchte ich auch ein paar Links abwerfen.

Etwas jenseits der Lieder, die dauernd im Radio gedudelt werden, finde ich folgende Weihnachtslieder ganz gut:

  • BarlowGirl: O Holy Night (“Preview” bei mp3.de)
  • building 429: We three kings (“Preview” bei Walmart)
  • Chris Rea: Driving Home For Christmas (angespielt bei Musicload.de
  • Jars of Clay: God Rest Ye Merry Christmas (sorry, kein Vorgucker gefunden)
  • Vonda Shepard: Let it Snow (sorry, auch kein Vorgucker gefunden. Wobei ich nicht sicher bin, ob das wirklich ein Weihnachtslied ist…) ;-)