Glorfmorph.de

GlorfMorph

Alles was Spaß macht

22. September 2007 um 18:49

Haustiere und die Beziehungen

Da wir uns bald ein Haustier anschaffen möchten, hat mich der Artikel “Pets can wreck relationships” aus “The Guardian” besonders interessiert. Spannend ist, dass es ganz sicher auf andere wirkt, wenn man ein ein Haustier hat.

Ich finde es wenig verwunderlich, dass 48% alle Frauen die Halter von Spinnen abstoßend finden. Da finde ich es schon eher erstaunlich, dass nur 25% aller Männer sich nicht mit einer Frau treffen würden, die 2 oder mehr Katzen hat. Ich persönlich kann in Käfigen gehaltene Vögel auch nicht leiden…

11. September 2007 um 18:43

Gute Laune-Macher

Immer, wenn ich das Video sehe, dann bekomme ich gute Laune. Ich finde es einfach unglaublich wie Babies mit dem ganzen Körper dieses Lachen hinbekommen. Und der Ethan auf dem Film, der schmeißt sich glatt weg vor Lachen…

10. September 2007 um 18:17

Noch mehr Schein als Sein

Das scheint ja eine sehr lukrative Einnahmequelle zu sein: Neben dem neulich erwähnten Portfolio mit Vorher-Nachher-Bildern (ob die Schlankmacherwerbungsbilder auch so entstehen?) gibt es offenbar noch mehr von der Sorte. Hier noch ein weiteres: Wenn das Flash geladen ist, auf Portfolio klicken.

Warum die Dienste in Anspruch genommen werden ist schon klar. Ich frage mich nur, was wir dagegen tun können, um den Trend aufzuhalten? Gar nicht so einfach…

via Prometeo

10. September 2007 um 08:40

Eine technisierte Sommerfreizeit

Unsere Patentochter Lisa war auf einer christlichen Jugendfreizeit in Dänemark. Wenn das nicht auch genau mit unserem Urlaub kollidiert wäre, dann hätten wir uns auf dem Weblog der Freizeit täglich darüber informieren können was abging. Das ist echt schade, dann wäre mir das dort auf einem Video-Workshop produzierte Musik-Video schon früher aufgefallen.

Es ist verblüffend professionell gemacht. Das i-Tüpfelchen wäre natürlich gewesen, wenn sie den Song selber aufgenommen hätten, aber auch so bin ich ganz platt. Lisa ist auf dem Video die hübsche “Sängerin” mit den glatten, rötlichen Haaren, die mehrfach in Großaufnahme zu sehen ist.

9. September 2007 um 18:12

mal mit einen Monsterbagger baggern

Von Markus habe ich wieder eine nette Geschenkidee: Zwischen Coburg und Bamberg gibt es einen Monsterbagger-Park. Da kann man mal eine Stunde lang nach Herzenslust rumbagern. Die dicken Brummer sind ganu schön teuer, die Kleinen hingegen schon für 20 Euro zu haben.

8. September 2007 um 22:37

Lügen zählen

In dem beiliegenden Werbespot des Bild-Blogs wird mal auf sehr amüsante Art geworben:


Link: sevenload.com

8. September 2007 um 18:08

selber den Mörder finden

Mein Kollege Markus macht mich auf ein sehr interessantes Event aufmerksam, dass fast überall in Deutschland angeboten wird: Ein Theaterstück in dem man selber den Mörder finden muss: http://www.murder-mystery.de/

Bei uns in der Nähe gibt es das beispelsweise auf Burg Rabenstein. Das finde ich eine ziemlich gut Geschenkidee.

8. September 2007 um 17:44

Das gibt es nur in Afrika

Nachdem ich heute die Rundmail von den Dresslers las, die derzeit in Afrika in einem Krankenhaus arbeiten, fand ich einfach nur Klasse, dass ich bei Oddee.com ein paar Bilder fand, die ebenfalls belegen, dass Afrika irgenwie anders ist: Only in Africa!

Als Kostprobe ein Ausschnitt aus der Dressler-Rundmail:

Hallo again,
dass Afrika anders ist, ist ja klar, aber manchmal ist es noch andersanders. Heute wollte ich mal kurz zur Post um ein paar Briefe abzuschicken damit sie am So (wenn das Postauto aus der Hauptstadt kommt) abgehen. Allein die Idee”mal kurz” etwas zu machen kann hier ja locker einen halben Tag dauern. Da es in der Nacht geregnet hatte wollte ich nicht zu Fuß gehen (hört sich einfach viel besser an , als zuzugeben, dass ich einfach zu faul war) und das Auto nehmen – und da wollen dann nicht nur unsere, sondern auch alle anderen Kinder mit, was immer ein Riesen-Hallo ist, weil unsere Mitfahrer mit Vorliebe die Scheibe runterkurbeln und alle Leute unterwegs lautstark begrüßen während wir ins Städtchen fahren.Leider war erst mal ein Reifen platt war und musste gewechselt werden. U.a. stand die Teenietochter unseres Nachbarn daneben und hat interessiert zugeschaut. Als ich endlich fertig und abfahrbereit war, fragte sie , ob sie auch mitkönne – da das Auto eh schon rappelvoll war, kein Problem. Etwas erstaunt war ich aber, als sie dann erst mal direkt nach Hause gelaufen ist. Nora hat mir dann erklärt, dass sie sich für den Markt umziehen will. Soweit so gut, aber irgendwann wurde mir doch langweilig und wir sind langsam vor ihr Haus gerollt – da kam sie gerade aus der Dusche und musste sich noch hübsch machen und das- da sind wohl alle Teeniemädels auf der Welt gleich -dauert.Irgendwann waren wir dann doch bei der Post – und damit das Berechnen des Portos und das Bekleben mit Briefmarken nicht eine Stunde dauert (kein Witz- der Typ hat echte Schwierigkeiten z.B. 750 Francs mit mehreren Briefmarken kleinerer Beträge passend auf einen Brief zu kleben und wenn dann auch noch nicht alle Briefe gleich viel wiegen, kann es auch deutlich länger als eine Stunde dauern), kam Gina auf die Idee den Postmenschen nur noch wiegen zulassen und die Briefe dann mit vorher in größeren Mengen gekauften Briefmarken selbst zu bekleben.

7. September 2007 um 18:32

Jetzt wird aufgerüstet…

Nachdem mir in den letzten Tagen ständig kalt war, haben wir gestern im Büro erstmals wieder die Heizung eingeschaltet. Daheim war das meine erste Amtshandlung als wir am Samstag aus dem Urlaub kamen. Da dachte ich aber noch, dass ich einfach nicht mehr an die heimische Temperaturen gewöhnt sei und mich erst mal eingewöhnen müsse… Welch ein Trugschluss!

Heute früh packte ich dann meine Herbstjacke aus dem Schrank und steckte auch gleich meine Wintermütze ein. Damit war die Fahrt mit dem Rad zum Bahnhof gleich viel angenehmer. Dabei war es heute schon wärmer als gestern (10 Grad im Vergleich zu 6 Grad)… ;-)

7. September 2007 um 18:20

How To Make Fire Without Matches Or Lighter(EASY) Video

Viele Grüße von Mc Guyver: Wer zufällig eine 9V-Blockbatterie und Stahlwolle zur Hand hat, der muss auf der einsamen Insel (oder im Büro?) nicht frieren…


How To Make Fire Without Matches Or Lighter(EASY)Click here for this week’s top video clips

6. September 2007 um 21:18

komische Art zu rechnen

Ich habe es mal ausprobiert: Es geht auch mit Zahlen, die nicht so nahe bei 100 liegen, allerdings ist die Multiplikation der Differenz zu Hundert so aufwändig, dass man lieber gleich die originale Aufgabe rechnen kann…


Extraordinary Way To Solve Math Problem.Watch today’s top amazing videos here

5. September 2007 um 18:10

Basteln mit alten CDs (2)

Nach dem gestrigen eher einfachen Trick nun anbei ein Video, dass eine vergleichsweise aufwändige Konstruktion vorführt. Das Ergebnis ist aber wirklich sehenswert: ein Luftkissen-CD-Ballon.

Das eignet sich hervorragend als Gag oder als Dekoration auf einer Party. Man benötigt dazu:

  • eine CD
  • einen großen Luftballon
  • eine 0.5l-Plastikflasche (sagt dem Pfand schon mal “Ade”)
  • Sekundenkleber
  • Säge
  • Heißklebepistole
  • dünnen Böhrer (1mm)
  • feines Sandpapier


Balloon HovercraftClick here for more free videos

4. September 2007 um 21:09

Basteln mit alten CDs

Im beiliegenden Video-Clip wird gezeigt, wie man mit wenig Aufwand einen schöne Spielerei basteln kann, die garantiert der Hinguker auf dem Schreibtisch wird. Man benötigt dazu:

  • einen Korken
  • eine Nadel
  • eine CD
  • zwei kleine Münzen, z.B. 10 Cent


Cool Desktop Balancing CD/DVDThe funniest home videos are here

3. September 2007 um 18:00

Schein und Sein

Über die Schönheit ließ ich mich ja schon mal aus, damals ging es um den Clip “Evolution” von Dove. Heute sah ich bei Prometeo einen Link, der ebenfalls sehr gut zeigt, wie man mittels der EDV die Realität umbiegen kann: Glen Feron wirbt damit, wie er Fotos nachbearbeitet. In seinem Portfolio finden sich viele Beispiele.

Das ganze ist schon sehr beeindruckend: Mit solchen Möglichkeiten bringt man Menschen dazu eine ideale Vorstellung von “Schönheit” zu entwickeln, die dann für Machbar gehalten wird. Tatsächlich ist sie aber nur Fiktion und bringt Frust und Verzweiflung über Menschen, die gerne “schön” sein wollen und sich an der einfach nicht erreichbaren Vollkommenheit orientieren.

Die nachbearbeiteten Bilder sind so viel glänzender, dass man schon sehr genau hinsehen muss, dass die Menschen auch ohne einfach schön sind. Wenigstens die meisten… ;-)

2. September 2007 um 14:18

wieder da

RödfärgSo, jetzt sind wir wieder da. Nach über 4 Wochen ist es ein schönes Gefühl wieder zu Hause zu sein.

Unsere erste Station war übrigens Kristdala in Schweden, dort halfen wir zwei Wochen bei der Renovierung eines schwedischen Bauernhofes, den meine Schwägerin und mein Schwager sich angeschafft haben.

Eine unserer Aufgaben bestand darin, den Schuppen mit dem legendären Schwedenrot zu streichen. Das “Rödfärg” lässt sich hervorragend verarbeiten und gehört einfach an einen echten schwedischen Schuppen…

Die Farbe ist sehr flüssig, saugt sich in das Holz und muss nur einmal gestrichen werden. Selbst wenn der letzte Anstrich schon sehr sehr lange her ist, blättert die Farbe nicht ab. Man muss lediglich vor dem Nachstreichen den Staub und Dreck entfernen. Sie bleicht allerdings im Laufe der Zeit aus, deswegen ist das Nachstreichen alle 5 bis 7 Jahre auch wirklich sinnvoll.
Die Farbe konnte ganz einfach mit Wasser ausgewaschen werden. Ich spiele schon mit dem Gedanken diese Farbe für unser Baumhaus zu verwenden…